Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Anrechnungen

An Pädagogischen Hochschulen oder sonstigen anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen sowie an berufsbildenden höheren Schulen und höheren Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung erfolgreich absolvierte Studien (Teile von Studien) sind auf Antrag unter Anerkennung der entsprechenden Prüfungen anzurechnen, wenn die absolvierten Studien (Studienteile) mit dem Studium an der Pädagogischen Hochschule gleichwertig sind (§ 56 Hochschulgesetz 2005).

Was kann angerechnet werden?

Erfolgreich absolvierte Studien liegen dann vor, wenn diese an „Bildungseinrichtungen, die Studien im Ausmaß von mindestens sechs Semestern durchführen, bei denen die Zulassung die allgemeine Universitätsreife im Sinne dieses Bundesgesetzes oder bei künstlerischen Studien den Nachweis der künstlerischen Eignung voraussetzt, und die auf Grund der Rechtsvorschriften des Staates, in dem sie ihren Sitz haben, als Bildungseinrichtungen im Sinne dieser Begriffsbestimmung anerkannt sind“, erbracht wurden.

Weitere Informationen

Anrechnungen können erst nach erfolgter Weitermeldung (Inskription) im angestrebten Studium beantragt werden. Um sich vorweg ein Bild über etwaige Anrechnungsmöglichkeiten machen zu können, wird auf die entsprechenden Curricula verwiesen.

Für eine Anrechnung kommen aus Vorstudien alle gleichwertigen Lehrveranstaltungen in Frage, die inhaltlich und vom Umfang jenen entsprechen, die es im angestrebten Studium zu absolvieren gilt. Gleichwertigkeit liegt demnach vor, wenn in allen genannten Bereichen eine annähernde Übereinstimmung besteht. Die Lehrveranstaltungen müssen an einer postsekundären Bildungseinrichtung erfolgreich absolviert worden sein. Unter postsekundären Bildungseinrichtungen sind gem. § 51(2) Z 1 UG i.d.g.F. jene Bildungseinrichtungen zu verstehen, die Studien im Ausmaß von mindestens sechs Semestern durchführen, bei denen die Zulassung die allgemeine Universitätsreife erfordert. Praxis kommt mangels Beurteilung und ECTS-AP Bewertung für eine Anrechnung nicht in Betracht.

Die Gleichwertigkeit von Studien ist gegeben, wenn etwa eine Anrechnung aus einen Bachelorstudium in einem Bachelorstudium erfolgen soll, oder Lehrveranstaltungen aus einem Diplomstudium, das mit einem Magister abgeschlossen wurde, auf ein Master-Studium angerechnet werden sollen. Die Anrechnung von Lehrveranstaltungen aus einem BAC-Studium in einem Master-Studium oder MA-HLG ist mangels Gleichwertigkeit prinzipiell nicht möglich.

Hinweis: Nur bedingt angerechnet werden Nichtlehramts-Vorstudien an Universitäten und Hochschulen (z.B. Diplomstudien, BA, MA, Doktoratsstudien), da mit dem Abschluss der Bachelor-Lehramtsstudien an Pädagogischen Hochschulen auch eine Berufsberechtigung verbunden ist. Jedenfalls sind die entsprechenden Module aus den „Schulpraktischen Studien“ zur Gänze zu absolvieren.

Anrechnungen erfolgen auf Antrag. Der Nachweis der konkreten Inhalte obliegt dem/der Antragsteller/in und erfolgt etwa durch LV-Beschreibungen. Beim Fehlen von Nachweisen kann eine Anrechnung mangels Nachvollziehbarkeit nicht erfolgen. Bei zeitlich länger zurückliegenden Lehrveranstaltungen kann aufgrund zwischenzeitlich veränderter Inhalte eine Gleichwertigkeit nicht mehr gegeben sein.

Für den Nachweis ist das entsprechende Sammelzeugnis, auf dem die konkret anzurechnenden LV markiert wurden, im Studierendenakt hochzuladen. Absolvierte ECTS-AP müssen dabei gleich- oder höherwertiger sein.

Für eine Anrechnung kommen nur tatsächlich absolvierte LV in Frage, die Anrechnung einer Anrechnung kommt nicht in Betracht.

Hinweise

Beantragen Sie vor kompletter Absolvierung der STEOP in Ihrem Sinn bitte ausschließlich die Anrechnung von LV die zur STEOP gehören, die anrechenbar sind, da innerhalb der STEOP nur 20 ECTS-AP vorgezogen werden können und Anrechnungen dazu zählen.

VOR einer Anrechnung melden Sie sich im Zweifel zur in Frage kommenden Lehrveranstaltung an, die Abmeldung erfolgt zugleich mit der Freischaltung der Anrechnung.

NACH erfolgter Anrechnung nehmen Sie bitte keine Anmeldung zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen vor, diese wären sonst zu absolvieren.

 

Vorgehensweise

1. Schritt
Informieren Sie sich zu Studienbeginn in PH-Online im Studienplan mit Hilfe der Lehrveranstaltungsbeschreibungen bzw. anhand des Curriculums über die Lehrveranstaltungen Ihres gewählten Studiengangs. Wenn Sie Lehrveranstaltungen gefunden haben, die für eine Anrechnung in Frage kommen, markieren Sie die für eine Anrechnung in Frage kommenden LV in Ihrem Sammelzeugnis und laden Sie dieses in PH-Online unter „Studierendenakte“ – „Hinzufügen“ – „Nachweis für Anrechnungen“ hoch.

2. Schritt
Erstellen Sie bitte in einem Word Dokument eine Gegenüberstellung der einzureichenden und anzurechnenden Lehrveranstaltungen (Liste)

 

LV im Studium an PH NÖ 

ECTS-AP

Entsprechend absolvierte LV

ECTS-AP

 

 

 

 

 

und senden Sie dieses Word Dokument an die Ansprechperson an der PH Niederösterreich

Mag. Edda Polz
E-Mail: edda.polz(at)ph-noe.ac.at

Gegebenenfalls können weitere Belege wir z.B. Lehrveranstaltungsbeschreibungen eingefordert werden.

3. Schritt
Nach erfolgter Rückmeldung durch die Ansprechperson nehmen Sie bitte die Eingaben in PH-Online nach der Anleitung (siehe unten) vor, und senden Sie ein Mail an edda.polz(at)ph-noe.ac.at mit der Information, dass die Eingaben vorgenommen wurden.

4. Schritt
Anrechnungen werden vom SC Studien in PH-Online vermerkt. Über die erfolgte Anrechnung bzw. Ablehnung können Sie sich in Ihrem PH-Online-Account unter „Studienerfolgsnachweis“ informieren.

Anleitung

pdf, 576 KB

Informationen für Absolventen und Absolventinnen der BAfEP. 

Anrechnungen_BAfEP_Primarstufe_III.1.9-010-11a.pdf

verwendbar für Studierende (Lehramt Primarstufe) mit Studienbeginn ab dem Studienjahr 2020/21
pdf, 122 KB

Anrechnungen_Verordnung_Primarstufe_III.1.9-010-11b.pdf

verwendbar für Studierende (Lehramt Primarstufe) mit Studienbeginn vor dem Studienjahr 2020/21
pdf, 132 KB

Eine Kombination der Anrechnungen ist nicht möglich.