Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Mag.rer.nat. Dr.phil. Prof. Gregor Jöstl

Prof., Forschungskoordination D5

Department 5 - Pädagogik
Mühlgasse 67
2500 Baden bei Wien

Bildungswissenschaften, Pädagogische Psychologie, ResearchLAB, Schulartenmanagement BMHS

Biografie

Gregor Jöstl ist seit 2020 Professor für Begabungs- und Begabtenförderung an der pädagogischen Hochschule Baden. Parallel dazu ist er selbstständiger Psychologe (Studium bis 2008 an der Universität Wien) und Evaluator, er war als Lektor sowie als Projektmitarbeiter am Institut für Angewandte Psychologie der Universität Wien (Leitung Prof. DDr. Christiane Spiel) in verschiedenen internationalen Forschungs- und Evaluierungsprojekten im sekundären und tertiären Bildungsbereich tätig. 

Tätigkeiten außerhalb der PH NÖ

Selbstständiger Psychologe und Evaluator
Lektor an der Universität Wien
Lektor an der Karl Landsteiner Privatuniversität

Forschungsschwerpunkte

  • Begabungs- und Begabtenförderung
  • Genderaspekte in der Bildungssozialisation
  • Stereotype
  • Imposter-Syndrom
  • Lebenslanges Lernen
  • Motivationsförderung
  • Selbstregulation
  • Förderung von Bildungsmotivation bei Mädchen/Frauen und Burschen/Männern im sekundären und tertiären Bildungssektor

Lehre außerhalb der PH NÖ/Verbund NO

Universität Wien

Karl Landsteiner Privatuniversität

Publikationen

  • Jöstl, G. (2021). Erwartungen an eine Partnerschaft. In Jugendforschung Pädagogische Hochschulen Österreichs (Hrsg.): Lebenswelten 2020 - Werthaltungen junger Menschen in Österreich (99-108). Innsbruck: Studienverlag
  • Först, N. M., Jöstl, G., Spiel, C., & Schober, B. (2017). Knowledge versus Action: Discrepancies in University Students’ Knowledge about and Self-Reported Use of Self-Regulated Learning Strategies. Frontiers in Psychology, 8, [1288]. DOI: 10.3389/fpsyg.2017.01288
  • Schober, B., Jöstl, G., Klug, J., Wimmer, B., Spiel, C., Steuer, G. Schmitz, B., Ziegler, A. & Dresel, M. (2016). Kompetenzen zum Selbstregulierten Lernen an Hochschulen: Das Projekt PRO-SRL. Bildungsforschung 2020 – Zwischen wissenschaftlicher Exzellenz und gesellschaftlicher Verantwortung (Band 42, S. 184-192). Berlin: BMBF.
  • Dresel, M., Schmitz, B., Schober, B., Spiel, C., Ziegler, A., Engelschalk, T., Jöstl, G., Klug, J., Roth, A., Wimmer, B. & Steuer, G. (2015). Competencies for successful self-regulated learning in higher education: structural model and indications drawn from expert interviews. Studies in Higher Education.
  • Jöstl, G., Kollmayer, M., Finsterwald, M., Schober, B. & Spiel, C. (2015). Geschlechterstereotype in der Bildungssozialisation – Reflexive Koedukation als Lösungsansatz. In B. Hoyer (Hrsg.): Migration und Gender - Bildungschancen durch Diversity-Kompetenz (S.13-32). Budrich: Opladen
  • Schober, B., Klug, J., Jöstl, G., Spiel, C., Dresel, M., Steuer, G., Schmitz, B. & Ziegler, A. (2015). Gaining substantial new insights into university Students' SRL-Competencies - What do we need to succeed? Zeitschrift für Psychologie - Journal of Psychology. 222/1, 64-65.
  • Steuer, G., Engelschalk, T., Jöstl, G., Roth, A., Wimmer, B., Schmitz, B., Schober, B., Spiel, C., Ziegler, A. & Dresel, M., (2015). Kompetenz en zum selbstregulierten Lernen im Studium: Ergebnisse der Befragung von Expert(inn)en aus vier Studienbereichen. Zeitschrift für Pädagogik
  • Finsterwald, M., Jöstl, G., Schober, B., Hesse, N., Popper, V. & Spiel, C. (2014). Typisch Mädchen, typisch Buben...?. News & Science: Begabtenförderung und Begabungsforschung, 36/37 (1/2), 12-16.
  • Jöstl, G., Finsterwald, M., Schober, B., & Spiel, C. (2013) Reflexive Koedukation in der Schule. Lehr- und Lernmappe für Theorie und Praxis „mach es gleich“ . Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz, Landratsamt Bodenseekreis, Deutschland und Amt der Vorarlberger Landesregierung, Österreich
  • Finsterwald, M., Schober, B., Jöstl, G. & Spiel, C. (2013). Reflexive Koedukation. In: M. Wirtz (Hrsg.). Dorsch - Lexikon der Psychologie (S.837). Bern: Hogrefe Verlag
  • Bergsmann, E., Lüftenegger, M., Jöstl, G., Schober, B., & Spiel, C. (2013). The role of classroom structure in fostering students’ school functioning: A comprehensive and application-oriented approach. Learning and Individual Differences, 26, 131-138. doi:10.1016/j.lindif.2013.05.
  • Schober, B., Spiel, C., Finsterwald, M., Jöstl, G., Popper, V., Schultes, M.-T. & Hesse, N. (2012). Ist-Analyse zur Gendersensibilität an österreichischen Pflichtschulen. Projektbericht: Universität Wien.
  • Finsterwald, M., Schober, B., Jöstl, G. & Spiel, Ch. (2012). Motivation und Attributionen: Geschlechtsunterschiede und Interventionsmöglichkeiten. In H. Stöger & A. Ziegler (Hrsg.), Mädchen und Frauen in MINT: Bedingungen von Geschlechtsunterschieden und Interventionsmöglichkeiten (S.193-212). Berlin: LIT-Verlag.
  • Jöstl, G., Bergsmann, E., Lüftenegger, M., Schober, B., & Spiel, Ch. (2012). When will they blow my cover: The impostor phenomenon as a psychological barrier in female university careers. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 220, 109-120. doi:10.1027/2151-2604/a000102
  • Hartel, B. & Jöstl, G. (2009) Von unbewussten Überzeugungen zu bewusstem Feedback. Eltern als reflektierte Lernbegleiter. In: Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (HSG.), [CD-Rom-Dokumentation der gleichnamigen Tagung des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung, 6. bis 8. Nov. 2008]. Salzburg: özbf.
  • Jöstl, G., Hartmann, W., (2001).Der transaktionale Ansatz im Vorlesegespräch. Libri Liberorum, 2(5), 30-33.

    Papers presented at conferences

  • Först, N. M., Klug, J., Jöstl, G., Schober, B., & Spiel, C. (2016). Kompetenzen zum Selbstregulierten Lernen bei Studierenden valider erfassen – ein Messinstrument mit Fokus auf Prozesse, Ergebnisse und Einflussgrößen. Postersitzung präsentiert bei 12. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, Innsbruck, Österreich.
  • Kollmayer, M., Hagedorn, M., Zall, A., Jöstl, G., & Schober, B. (2016). Hausgemacht?! Das Impostor Phänomen im Arbeitsumfeld Hochschule.. Beitrag in 12. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, Innsbruck, Österreich.
  • Jöstl, G.; Klug, J.; Pichler, M.; Schober, B.; & Spiel, C. (2014, September). Messung von Kompetenzen zum Selbstregulierten Lernen im Studium: Die Auswahl passender Strategien in relevanten Anforderungssituationen und deren Zusammenhang mit Studienerfolg. Vortrag auf dem 49.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum, Deutschland, 21.-25. September.
  • Schultes M.-T., Jöstl, G., Finsterwald, M., Schober, B., & Spiel, C. (2014, September). Berücksichtigung der Implementierungstreue bei der Evaluation von Programmeffekten am Beispiel des schulbasierten Interventionsprogramms Reflect. Vortrag auf der 17. Jahrestagung der Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) in Zürich, Schweiz, 10.-12. September
  • Klug, J., Jöstl, G., Pichler, M., Schober, B., Spiel, C., Dresel, M., Schmitz, B., & Ziegler, A. (2014, August). The PRO-SRL Project - Assessing University Students' SRL-Competencies in a multi-method-multiinformant approach. Lecture at the EARLI SIG 1 Meeting, Madrid, Spain. August, 27th-29th.
  • Schober, B., Finsterwald, M., Jöstl, G., Lüftenegger, M. & Spiel, C. (2014, July). Enhancing lifelong learning in schools: Evidence based teacher training programs and parameters for their success. Invited presentation at the symposium "Evidence based school programs: Challenges and examples" at the 28th International Congress of Applied Psychology in Paris, France, July 8th-13th.
  • Schultes, M.-T., Jöstl, G., Finsterwald, M., Schober, B., & Spiel, C. (2014, July). Evaluating the implementation of the „Reflect“ program with different methods from the students’ and psychologists’ perspective. Paper presented at the 28thInternational Congress of Applied Psychology in Paris, France, July 8th-13th.
  • Jöstl, G., Schober, B., Bergsmann, E.M., & Spiel, C. (2013, September). Die Rolle des Umgangs mit Fehlern bei der Entstehung geschlechterspezifischer Leistungsunterschiede. Vortrag bei der 14. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie (PAEPS) der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Hildesheim, Deutschland, 23. - 25. September.
  • Klug, J., Jöstl, G., Bergsmann, E., Finsterwald, M., Schober, B., & Spiel, C. (2013, August). How to Measure Students’ Goal Orientations? A Participative Approach to one Determinant of Self-Regulated Learning. Paper presented at the 15th Biennial EARLI Conference in Munich, Germany, August 27th-31st.
  • Jöstl, G., (2012, Dezember).BetrügerInnen an der Universität? – Das Hochstapler-Phänomen als Karrierehindernis für junge Weissenschaftlerinnen. Vortragsreihe Genderforschung. Universität Wien Fakultät für Psychologie in Wien, Österreich, 4. Dezember
  • Jöstl, G., (2012, November) Brave Mädchen – Böse Buben – Genderkompetenz durch Reflexive Koedukation. Vortrag am 4. Salzburger Gender Day, Fortbildungsveranstaltung des Landesschulrats für Salzburg und der PH Salzburg, Österreich, 14. November
  • Finsterwald, M., Schober, B., Jöstl, G., Popper, V., Hesse, N., & Spiel, C. (2012, September). Aktuelle Befunde und evidenzbasierte Interventionen zur Förderung von Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld, Deutschland, 23.-27.September.
  • Finsterwald, M., Schober, B., Jöstl, G., Spiel Ch. (2012, September) Aktuelle Befunde und evidenzbasierte Interventionen zur Förderung von Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bielefeld, Deutschland, 23.-27.September.
  • Bergsmann, E., Jöstl, G., Thompson, F., Schober, B., & Spiel, Ch. (2012, September). Lifelong learning competencies: The joint view of students and scientists. Paper presented at the 1st International Sparkling Science Conference, Vienna, Austria, September 17th.
  • Schober, B., Finsterwald, M., Jöstl, G., Popper, V., Hesse, N. & Spiel, Ch. (2012, June). Development of Gender Differences: Current Findings and Evidence-Based Interventions in Schools. Paper presented at the International Conference on Research in Teaching and Teacher Education (EARLI - SIG 11), Bergen, Norway, June, 13th-15th.
  • Jöstl, G., Schober, B., Bergsmann, E., Lüftenegger, M. & Spiel, Ch. (2012, April). When will they blow my cover: The impostor phenomenon as a psychological barrier in female university careers. Vortrag auf der 10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP) in Graz, Österreich, 12.-14. April.
  • Jöstl, G., Schober, B., Finsterwald, M., Popper, V. & Spiel, Ch. (2011, September). REFLECT – Ein evidenzbasiertes Trainingsprogramm zur Reflexiven Koedukation im Unterricht. Eingeladener Vortrag auf der 13. Fachtagung Pädagogische Psychologie der DGPs Erfurt, Deutschland, 14.-16. September.
  • Lüftenegger, M., Bergsmann, E, Jöstl, G., Spiel, Ch. (2010, Dezember) Förderung von Lebenslanges Lernen – Forschungsergebnisse aus Wien . Festsymbosium 10 Jahre Bildungspsychologie und Evaluation an der Universität Wien, Österreich, 02. Dezember
  • Spiel, Ch., Schober, B., Finsterwald, M., Lüftenegger, M., Bergsmann, E., & Jöstl, G. (2010, April). Lebenslanges Lernen – Analyse und Förderung im schulischen Setting. Programmpräsentation auf dem 9. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP). Salzburg, Österreich, 08.-10. April.
  • Jöstl, G., Bergsmann, E., Finsterwald, M., Schober, B. & Spiel, Ch. (2010, April). Wissenschaftlicher Diskurs von SchülerInnen und WissenschaftlerInnen über Lebenslanges Lernen: Erstellung von Erhebungsinstrumenten, Datenerhebung und Formulierung von Förderempfehlungen. Vortrag auf der 9. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP) in Salzburg, Österreich, 08.-10. April.