Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Angebot

Sie finden hier eine Übersicht sowie Kurzbeschreibungen zum Angebot des Department 1 - Angewandte Kindheits- und Jugendwissenschaften. Bei jeder Beschreibung sind Kontaktdaten angegeben. Bitte nützen Sie diese, um weitere Informationen zu erhalten.

  1. Hochschullehrgänge
  2. Lehrgänge
  3. Seminarreihen
  4. Individuelle Lerngestaltung

1. Hochschullehrgänge

Titel

Beginn

Semester

EC

Hörgeschädigtenpädagogik

WS 2016

5

60

Pädagogik für Kinder und Jugendliche mit emotionalem und sozialem Förderbedarf

WS 2011

6

60

Freizeitpädagogik

WS2016

4

12

 

2. Lehrgänge

Titel

Beginn

Semester

EC

Ausbildung zur Religionslehrerin/zum Religionslehrer an Pflichtschulen

4

18

Berufsorientierung

3

18

Berufsorientierung - Koordination

3

9

ECHA-Lehrgang zur Begabungs- und Begabtenförderung - Specialist in Gifted Education

SS 2013

3

30

Gesunde Schule Beauftragte/r

Gewaltprävention in Schulen

SS 2012

2

8

Integrative Berufspädagogik

WS 2011

4

30

Lehrgang für Volks- und Hauptschullehrer/innen in Integrationsklassen

läuft

3

15

Outdoorpädagogik

SS 2012

2

14

Professionalisierung im Lehrberuf

SS 2012

4

10

Schüler-, Bildungsberatung HS, PTS

läuft aus

12

Schüler-, Bildungsberatung ASO

WS 2011

5

12

Sozialkapital-Moderation

WS 2012

3

6

Sonderpädagogisches Gutachten an APS

Suchtprävention

 

3. Seminarreihen

Titel

Schularten

Individuelle Lernbegleitung

AHS, BA, BMHS

Pädagogische Diagnostik & Lernbegleitung

APS

 

4. Individuelle Lerngestaltung

Die Förderung von Schüler/innen sowie eine auf individuelle Bedürfnisse und Begabungen abgestimmte professionelle Begleitung in ihrem Lernprozess stellen einen Schwerpunkt der Neuordnung der Oberstufe dar. Im inhaltlichen Zusammenhang mit § 55c und § 19a des SchUG ist es notwendig, Schüler/innen mit Lernrückständen und/oder Lernschwächen, welche unterschiedlichste Ursachen haben können, nicht nur zu fördern, sondern auch zu begleiten („individuelle Lernbegleitung“). Individuelle Lernbegleiter/innen greifen die Unterschiedlichkeiten der Schüler/innen in ihren individuellen Lernsituationen auf, setzen starke Akzente auf individuelle Förderung und fördern durch ihre Begleitung eine Steigerung der Motivation und Leistung. Ziel ist es, dass Schüler/innen wieder in das eigenverantwortliche Lernen überlassen werden können. Lernbegleiter/innen kommt ein wesentliches Maß an Verantwortung bei diesem Prozess zu. Sie sollen Schüler/innen mit Lerndefiziten und/oder Lernhemmnissen eine umfassende zielorientierte und kontrollierte Unterstützung und auch die motivationale Kraft geben, Lernreserven für ein bestimmtes oder für mehrere Fächer zu schaffen und zu nutzen. Dabei wird auf die Selbstorganisation und auf die Entwicklung von nachhaltigen Lernstrategien ebenso hinzuwirken sein, wie auf die Entwicklung persönlicher Kompetenzen und auf ein positives Selbstbild der Schüler/innen im Bewusstsein der eigenen Ressourcen. Individuelle Lernbegleitung soll als „Hilfe zur Selbsthilfe“ verstanden werden. Anforderungsprofil für individuelle Lernbegleiter/innen:
- ressourcen- und lösungsorientierte Haltung
- Vertrauen in die Entwicklungsfähigkeit von Schüler/innen
- Diagnosefähigkeit
- realistische optimistische Grundhaltung
- Erfahrung im Begleiten von Schüler/innen und Fähigkeit des Begleitens an Stelle des Führens
- hohe Reflexionsbereitschaft
- ausgeprägte Kommunikationskompetenz
- Freude am intensiven und persönlichen Umgang mit jungen Menschen
- gute Einbindung im Kollegium
- wertschätzender und respektvoller Umgang mit unterschiedlichen Schüler/innen-Persönlichkeiten Ausbildung:
Zur Qualifizierung der individuellen Lernbegleiter/innen bietet die Pädagogische Hochschule eine dreiteilige Seminarreihe an:

  • Seminar 1 "Einführung in die Lernbegleitung: Rolle, Haltung und Handlungsfelder" (AHS 8 UE, BA&BMHS 16 UE)
  • Seminar 2 "Wie Lernen gelingt" (24 UE)
  • Seminar 3 "Professionelle Prozessbegleitung" (24 UE)

Für nähere Informationen beachten Sie bitte die Ausschreibungen mit dem detaillierteren Seminarprogramm. Möglichkeiten der Absolvierung der Fortbildungsreihe:Es gibt drei unterschiedliche Varianten für die Absolvierung der Fortbildungsreihe.Das Seminar 1 ist bei allen Varianten verpflichtend zu absolvieren.

  • Variante I: Die Seminarreihe wird in ihrer Gesamtheit absolviert.
  • Variante II: Der gesamte Inhalt von Teil 2 und/oder Teil 3 kann auf Grund bereits absolvierter Fort- bzw. Ausbildungen angerechnet werden; es muss nur mehr Teil 1 besucht werden.
  • Variante III: Inhalte von Teil 2 sowie Teil 3 werden auf Grund bereits absolvierter Fort- bzw. Ausbildungen angerechnet; es müssen nur einzelne Seminare besucht werden.

Voraussetzung für den Einsatz als Individuelle/r Lernbegleiter/in:

  1. Jede/r einzelne Lehrer/in hat eine hohe Selbstverantwortung bei der Einschätzung der anrechenbaren Fortbildungsseminare bzw. bei der Einschätzung, ob er/sie dem Anforderungsprofil für ILB entspricht.
  2. Die Schulleitung bestätigt die Selbsteinschätzung der Lehrperson oder kontaktiert selbst Lehrpersonen, die sie für geeignet erachtet.
  3. An der jeweiligen Pädagogischen Hochschule werden die Teilnahmebestätigungen für die absolvierten Seminare ausgestellt.
  4. Die Schulleitung bestätigt die absolvierten Seminare auf Basis einer vom BMBF bereit gestellten Checkliste. Im Bedarfsfall kann an der Pädagogischen Hochschule eine Anrechenbarkeit der bereits absolvierten Seminare bestätigt werden.

Das Ziel ist es, die Lehrer/innen bestmöglichst für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit als ILB auszubilden und zu qualifizieren.