Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Leitbild

Die PH NÖ lehrt und forscht verantwortlich für alle Lehrer/innen des Lan­des NÖ: Ohne Universität für Lehrerbildung in NÖ steht die PH NÖ aktuell vor der besonderen Aufgabe, ihre Entwicklung auch daraufhin zu orientieren und Part­ner­schaften so­­wie Koope­rationen zu installieren, welche dieser Herausforderung sowohl inhaltlich wie organisatorisch ge­wachsen sein kön­­nen. In die­ser Verantwor­tung stellt sie sich den Herausforderungen und Chancen der „Päda­go­gInnenbil­dung NEU“ (be­son­­ders deren Präferenzen: Individualisierung und Kompetenzorientie­rung; Qualitäts­mana­gement und Ver­bes­­se­rung der Qua­li­fi­zierung von zukünftigen Lehrkräften; Weiterent­wicklung der PädagogInnenbildung NEU; Gen­der-As­pek­te). In Koopera­tionen mit den Wiener Universitäten und weiteren tertiären Partnern will sie eine Vertretung dafür einneh­men, dass Lehre­r/innen in Begleitung der Schüler/innen ihre genuin pädagogische Aufgabe leichter und besser erfüllen können. Er­neu­ern ist Auf­­richten, nicht Umstürzen: Wer Neues lehrt, braucht altes Wissen. Die Pädagogik vom Kinde her seit Comenius, Rousseau oder Pestalozzi, Montes­so­ris Bild des Kindes als „Baumeister seines Selbst“ haben heute andere Namen und Aufga­ben als zeitnahe Platzhalter für aktuelle Herausforderungen der Schule von heute für die Gegen­wart von morgen. In diesem Kontext will die PH NÖ über das gewissenhaft zu erfüllen­de (und in Ziel- und Leistungsplänen dar­gestellte) Plan­­­soll in den Kernbe­rei­chen des Bildungsauftrags hinaus folgenden Aspekten besonders Augenmerk und Entwick­lungs­­linien widmen:

  • Wissenschaftsgestützte Qualitätsentwicklung in Lehre und Forschung sowie in allen internationalen und nationalen ter­tiären BildungskooperationenDaten- und evidenzbasiertes LLL als Kennzeichnung von Bildungs­gelingens­verantwortlichkeit (als einer gesell­schaftlichen Dimension der Pädagogik) im regionalen Bereich, in nationalem und internationalem Kontext
  • Beförderung von Führungskultur als genuines Instrument der Schul- und Unterrichts­ent­wicklung mit all ihren äußeren und inneren, schulformenspezifischen und schulkultur­bedingenden Transitionen
  • Implementierung der Elementarpädagogik in die Bildungsaufgaben
  • Inklusion als Resonanz auf die Selbstwirksamkeitserwartung jedes Kindes derart, dass es ermächtigt wird, die Qualität sei­ner ihm je eigenen Weltbeziehung positiv zu beeinflussen; ethischer Auftrag zur Mitmenschlichkeit
  • Entwicklung und Beförderung von Migrationspädagogik und Migrationskommunikation als schulstandortbezogene Ant­worthilfe auf die gesellschaftli­chen Heraus­forderungen in Europa als Einwanderungskontinent
  • Digitalisierungsverantwortung im Kontext der Bildungsaufgaben in Unterricht und im Lebensraum von Schüler/inne/n

Unsere Organisation ist ein Netzwerk, dem die Zukunft nicht fremd ist. Dafür pflegen wir den innovationsbereiten Dialog und den argumentativen Diskurs. Es ist uns Pflicht und bereitet uns Freude, die Hochschule anzusehen als Schauplatz kommu­ni­kativer Rationalität, an dem wir proaktiv das Handeln und Hoffen jener Menschen, denen unser berufliches Wirken gilt – der Ler­nenden und der Lehrenden so­­wie der strukturell und legistisch Verantwortlichen im österreichischen Bil­dungssystem – be­­forschen und erkennen wollen und im Rahmen dieses mitverantwortlich erstellten Plans or­­ganisational auch zu können be­an­spru­chen.

Die Schule und die Schulen stärken wir als Orte der Sicherheit und des Werdens, nicht als Versuchslabors, als Räume der Be­geg­nung und der Vermittlung, als Schüleruniversen mit dem Fokus der Perspektive im Fach und in der interfachlichen Verbin­dung.

Nur wer bewegt, bringt weiter: Im Verbessern nehmen wir die Lernenden und Lehrenden in ihrem Aufgabenfeld wahr, unter Bedachtnahme der Würde der Einzelnen im Reformeifer des Ganzen. In den Blickpunkt stellen wir sie als Menschen in ihrer persönlichen Ausstrah­lung, Leistung und Einzigar­tig­keit – verbunden mit ihren erzieherischen und unterrichtlichen Aufgaben in der Vielfalt der Trans­­fers einer Wissensge­sell­schaft, nicht aber Amt und Rang.