Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Neue Ausgabe des Onlinejournals der PH NÖ erschienen

Die 8. Ausgabe des "Open Online Journal für Research and Education" (R&E-SOURCE) umfasst elf Beiträge, unter anderem zu den Themenbereichen Fachdidaktik, Fachwissenschaften, Innovationen in Unterricht und Erziehung und Pädagogisch-praktische Studien.

Unter dem Titel "Give me 5 and make me feel ALIVE!" eröffnet PH NÖ-Lehrende Claudia Mewald die soeben erschienene 8. Ausgabe des Onlinejournals und skizziert darin die fünf wichtigsten Prinzipien für den Sprachunterricht mit jungen Lernenden: Authentizität, Wort-Grundierung, Verflechtung, Variation und Beteiligung.

Im Themenbereich der Fachwissenschaften beleuchtet unter anderem PH NÖ-Lehrende Sabine Höflich die Möglichkeiten und den Stellenwert der aktiven Mitbeteiligung von Schülerinnen und Schülern im Unterricht.

Im Themenbereich "Innovationen in Unterricht und Erziehung" analysiert PH NÖ-Vizerektor Norbert Kraker die Herausforderungen für Lehrer/innen in Bezug auf Digitalisierung und wie die PH NÖ ihre Studierenden auf die Schule 4.0 vorbereitet: "Die Pädagogische Hochschule Niederösterreich hat eine Weiterbildung 4.0 entwickelt, die es den Lehrerinnen und Lehrern ermöglicht, jene digitalen Kompetenzen erwerben zu können, um ihren Unterricht gemäß den Anforderungen von Schule 4.0 gestalten zu können."

Barbara Pflanzl und Georg Krammer von der Pädagogischen Hochschule Steiermark skizzieren in ihrem Beitrag im Themenbereich "Pädagogisch-praktische Studien" die beruflichen Interessen von Lehrkräften an Berufsschulen.

Konzept des E-Journals

Das Open-Online-Journal "R&E-SOURCE" veröffentlicht wissenschaftliche Artikel zur berufsfeldbezogenen Bildungsforschung und gliedert sich in die Bereiche: Fachdidaktik, Fachwissenschaften, Innovationen in Unterricht und Erziehung, Pädagogisch-praktische Studien und Reflexionen zur schulischen Praxis sowie Schul- und Hochschulentwicklung. Veröffentlicht werden Beiträge in den Sprachen Deutsch und Englisch. Die eingereichten Manuskripte werden in einem Doppelblindverfahren von zwei Fachgutachtern bewertet, die das Herausgebergremium benennt. Das Open-Online-Journal bietet freien Zugang (Open Access) zu seinen Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugutekommt.

Zum Journal: 

29. Oktober 2017, Erstellt von Walter Fikisz | Ausbildung | Fortbildung | Weiterbildung | Forschung | PH NÖ