Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

"Letter of Intent" für Ausbildungskooperation von KunstpädagogInnen unterzeichnet

Die Universität für Angewandte Kunst und die Akademie für bildende Künste wollen ab dem Studienjahr 2017/18 mit den PHs des Verbundes Nord_Ost zusammenarbeiten.

Gemeinsame Presseerklärung der Akademie der bildenden Künste Wien, Universität für angewandte Kunst Wien, Pädagogische Hochschule NÖ, Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems und Pädagogische Hochschule Wien:

Am 11. Jänner 2017, also gestern Nachmittag wurde der 'Letter of Intent' für die künftige Kooperation bei der Umsetzung und Weiterentwicklung einer qualitätsvollen, professionsorientierten, kunstspezifischen und forschungsgeleiteten Ausbildung künftiger PädagogInnen für die Unterrichtsfächer Bildnerische Erziehung sowie Technisches und Textiles Werken für die gesamte Sekundarstufe unterzeichnet.

Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien, Christoph Berger und Katja Pistauer-Fischer, Rektor bzw. Geschäftsführerin der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, Eva Blimlinger, Rektorin der Akademie der bildenden Künste Wien, Ruth Petz, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Wien und Erwin Rauscher, Rektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich zeigen sich unisono erfreut, "dass die intensiven Erörterungen und detailreichen Verhandlungen nun mit einem für alle beteiligten Institutionen positiven Ergebnis abgeschlossen werden konnten." Hiermit sei die Grundlage für die Zusammenarbeit in den Bereichen Lehre sowie Weiterbildung und Personalentwicklung in den beiden Unterrichtsfächer Bildnerische Erziehung sowie Technisches und Textiles Werken geschaffen. "Wir gehen davon aus, die Kooperation mit dem Studienjahr 2017/18 beginnen zu können", verweisen die KooperationspartnerInnen auf die zeitnahe Umsetzung.

Die KooperationspartnerInnen kamen überein, dass jeweils exklusive und individuelle Kooperationsverträge wechselseitig abzuschließen sind, welche die organisations- und studienrechtlichen Aspekte der Kooperation sowie die Zusammenarbeit allfälliger Weiterentwicklungen der Curricula beinhalten werden.

Zur Sicherstellung der Qualität in der Lehre wird ein gemeinsamer Kriterienkatalog zum Lehreinsatz im Kooperationsstudium erarbeitet. Die Zulassungsprüfung und die Zulassung erfolgen durch die Kunstuniversitäten.

"Eine zukunftsorientierte und qualitätsvolle Ausbildung der Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen wird somit weiter gewährleistet und eröffnet erweiterte Möglichkeiten für die Stärkung der künstlerischen Fächer", zeigen sich die KooperationspartnerInnen abschließend erfreut.

Hammerschmid begrüßt Einigung 

„Ich freue mich, dass es ab dem Studienjahr 2017/18 auch im Verbund Nord-Ost eine gemeinsame KunstpädagogInnen-Ausbildung in Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Pädagogischen Hochschulen geben wird. Ich möchte mich bei allen Beteiligten herzlich bedanken, dass es zu einer guten Lösung gekommen ist“, sagt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid anlässlich der Unterzeichnung des „Letter of Intent“.

„Mit dieser Kooperation ist sichergestellt, dass wir in Zukunft gut ausgebildete Lehrkräfte in Bildnerischer Erziehung sowie in Technischem und Textilem Werken haben werden. Die gemeinsame Ausbildung an der Universität für angewandte Kunst, der Akademie der bildenden Künste und der Pädagogischen Hochschulen Wien/Krems und NÖ sorgt für eine qualitätsvolle, facettenreiche Ausbildung.“

12. Januar 2017, Erstellt von Birgit Lenauer | Ausbildung