Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Lehrende der PH NÖ in Amsterdam

Fünf Lehrende der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich nahmen von 2. - 7. September an der internationalen WALS Konferenz in Amsterdam teil.

Am Montag gab ein Expertenseminar Einblick in aktuelle Entwicklungen. Außerdem berichtete eine Gruppe PhD Studierender über ihre Studien mit und durch Lesson Study.

Der eindrucksvolle Austragungsort der Konferenz, die Johan Cruijff ArenA, zog mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt an.

In ihrem Symposium stellten Hubert Gruber, Martina Neumüller-Reuscher, Monika Prenner und Karin Eckert dialogische Aspekte des Kunstunterrichts, des Parkouring und der Entwicklung mathematischer Grundkompetenzen durch Lesson Study (Karin Eckert) in einen theoretischen und unterrichtspraktischen Kontext. Auch wurde der Einsatz der Eyetrackingbrille als Datenerhebungsinstrument im Rahmen von Lesson Study diskutiert.

Projektvorstellung

Elisabeth Mürwald-Scheifinger und Claudia Mewald referierten über erste Erfolge des Projekts „Lernen mit Wissenspartnern“, das kompetenzorientiertes Lernen mit Lesson Study in der Primarstufe fördert. Das internationale Publikum zeigte sich von der erfolgreichen Zusammenarbeit der PH NÖ mit der Bildungsdirektion Niederösterreich beeindruckt und meldete großes Interesse am Konzept an. Das Projekt wurde in einem speziellen Band des European Journal of Education (Volume 54, Issue 2) vorgestellt, welches relevante Lesson Studies im Kontext der Bildungspolitik beleuchtet. Das gesamte Journal steht allen Besucherinnen und Besuchern der Konferenz 30 Tage lang gratis zur Verfügung. Lehrende der PH NÖ können das Angebot über den entsprechenden Link auf der WALS Homepage nutzen.

Claudia Mewald referierte in einem eingeladenen Symposium der Autorinnen und Autoren des Sonderbands zum Schwerpunkt der Lesson Study im Englischunterricht der Primarstufe.

Den Abschluss bildeten Schulbesuche mit offenen Forschungsstunden. Das Team der PH NÖ besuchte eine bilinguale Schule und die Universität in Utrecht.

Neben großartigem professionellem Input gab die Konferenz Gelegenheit zum Wiedersehen mit John Elliott, dem Doyen der Aktionsforschung sowie für konzeptionelle Gespräche der niederösterreichischen Delegation.

Zu den Vorträgen:

Hier geht's zum Bericht auf der Webseite der Bildungsdirektion NÖ.

 

 

9. September 2019 | PH NÖ | International