Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Forschungsprojekt zum Berufseinstieg von Lehrpersonen

16 Lehrende und Forschende aus St. Petersburg verschafften sich zwei Tage lang vor Ort einen direkten Einblick in die Angebote der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich für Berufsteinsteigerinnen und -einsteiger.

Mit einem Rundgang durch die neue Praxisvolksschule der PH NÖ startete der Besuch der russischen Delegation in Baden. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten dabei vor allem offene Unterrichtsformen, etwa in Form einer Experimentierwerkstatt oder neue Lernmaterialien wie den Beebot. Rektor Erwin Rauscher begrüßte die Besucherinnen und Besucher aus St. Petersburg mit Worten großer Literaten aus deren Heimatstadt. Er betonte dabei die gemeinsame Grundhaltung, die wohl für Lehrende in aller Welt gilt: "Nur wenn wir uns gemeinsam als Gärtner fühlen, können wir am Wachsen dessen, was wir Bildung nennen, beitragen. Unsere Schüler und Studenten sind nicht unsere Pflicht, sie sind unser Wert! Das sollte weltweit gelten."

Auch Gemeinderat Ernst Schebasta von der Stadtgemeinde Baden betonte die Wichtigkeit des Dialogs auf der Ebene der Bildung - gerade in einer Zeit, in der es auf der politischen Ebene mitunter deutliche Differenzen gebe.

Delegationsleiterin Natalia Bogatenkova aus St. Petersburg bedankte sich für die Gastfreundschaft und lud im Gegenzug die Lehrenden und Studierenden, aber auch die Schülerinnen und Schüler der Praxisvolksschule nach St. Petersburg ein.

Forschung im Bereich Berufseinstieg

Im kooperativen Forschungsprojekt der PH NÖ mit der Akademie für postgraduale pädagogische Ausbildung, dem Bildungskomitee von St. Petersburg und KulturKontakt Austria geht es um Fragen des Berufseinstiegs von Junglehrerinnen und -lehrern. Insbesondere soll erforscht werden, welche Wirkungen Berufseinstiegsprogramme zeigen und welche Rolle und Funktion Mentorinnen und Mentoren dabei einnehmen können. Junge Lehrpersonen der Region St. Petersburg und des Bundeslandes Niederösterreich sollen dadurch bei ihrem Berufseinstieg bestmöglich unterstützt werden.

Austausch von Forschungsergebnissen

Das Forschungsprojekt "Den Berufseinstieg professionell meistern und gestalten" läuft seit dem Jahr 2017 und endet voraussichtlich in etwa einem Jahr. Nach einem Besuch der Niederösterreicher/innen in St. Petersburg im Vorjahr diente auch das heurige Treffen wieder einem Informationsaustausch und Zwischenbericht über bisherige Forschungsergebnisse der einzelnen Analysefelder im Projekt.

Die für das Forschungsprojekt zuständige Vizerektorin Elisabeth Windl freut sich über die erfolgreiche Kooperation: "Durch die Ergebnisse des gemeinsamen Projekts kann die PH NÖ den Berufseinsteiger/innen forschungsbasierte Fort- und Weiterbildungsangebote zu deren optimaler Professionsentwicklung anbieten."

Nach dem Besuch am Campus Baden am Montag war die russische Delegation gestern an der zweisprachigen Junior High School in Wiener Neustadt zu Gast.

Fotoalbum: 

18. April 2018, Erstellt von Walter Fikisz | International | PH NÖ | Forschung | Ausbildung