Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

Aufnahme Allgemeines

Alle Studienwerber/innen, die sich im Studienjahr 2018/2019 erstmalig zum Bachelorstudium Primarstufe an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich (PH NÖ) anmelden, durchlaufen in Entsprechung des § 52 Abs. 2 HG 2005 idgF ein Aufnahmeverfahren.

Voraussetzungen für die Zulassung zum Lehramtsstudium sind gemäß § 52e HG 2005 idgF:

  • die allgemeine Universitätsreife (Reifeprüfung oder gleichwertiger Abschluss),
  • die besondere Universitätsreife für das gewählte Studium,
  • die für die Ausübung des jeweiligen Berufes erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache (Maturaniveau),
  • die Eignung für das Studium und die jeweilige berufliche Tätigkeit.

Die Eignung für die spätere Berufstätigkeit als Lehrer/in wird mit einem zweistufigen Aufnahmeverfahren festgestellt.

Das Aufnahmeverfahren darf pro Studienwerber/in innerhalb eines Studienjahres nur einmal durchlaufen werden und behält Gültigkeit für ein Studienjahr. 

Die besondere Universitätsreife für das Lehramtsstudium Primarstufe wird durch eine Überprüfung der körperlich-motorischen und rhythmisch-musikalischen Eignung festgestellt. 

Für die Teilnahme am Aufnahmeverfahren ist die Registrierung im Voranmeldesystem PH-Online der PH NÖ erforderlich. 

Eine Registrierung außerhalb der festgesetzten Frist oder ohne Benützung des Voranmeldesystems (etwa im Wege von E-Mail, Fax, Telefon etc.) ist nicht zulässig. 

Die vollständige und positive Absolvierung des gesamten Aufnahmeverfahrens ist Zulassungsvoraussetzung für die Anmeldung zum Bachelorstudium Primarstufe.

Der Antrag auf Zulassung erfolgt während der Zulassungsfrist ab 1. Juli 2018 und ist unbedingtes Erfordernis für eine Zulassung zum Studium.

Studienwerber/innen, die eine Behinderung im Sinne des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes, BGBl. I Nr. 82/2005 einen Behindertenpass des Sozialministeriumservice oder durch ein fachärztliches oder fachpsychologisches Gutachten nachweisen können, können eine alternative Überprüfung der Eignung beantragen, wenn die Behinderung eine Durchführung der Eignungsfeststellung nach Maßgabe dieser Verordnung nicht oder nur teilweise zulässt. Über die Methode der Eignungsfeststellung entscheidet das für die Studienzulassung zuständige Mitglied des Rektorats.